Buchungs Anfrage
Detailed Map
Offizieller Name
Madagascar

Größe
1580 km lang; 570 km an seinem breitestem Punkt. Insgesamt 590 000 Quadratkilometer.

Hauptstadt
Antananarivo

Bevölkerung
Die Malagasy sind von Afro-Indonesischer Abstammung; Offiziell in 18 Hauptstämmen aufgeteilt. Andere Rassen sind Inder/Pakistani, Chinesen und Europäer.

Sprachen
Malagasy ist die Hauptsprache. Französisch ist weit verbreitet und Englisch wird in den meisten Touristengegenden verstanden.

Regierung
Konstitutionell

Präsident
Marc Ravalomanana

Madagaskars Wälder sind eine schimmernde, wallende Masse aus Billionen von Stämmen, tropfenden Blättern und schlitternden, sonderbaren Lebewesen direkt aus Trickkiste der Natur: Lemuren, Immergrün, Affenbrotbäume, Aloen, Geckos, Sifakas und Octopus Trees (Schefflera).

Madagaskar ist ein Insel in Miniaturausgabe, mit erheblich unterschiedlichen Habitaten und vieler Inseln, einer großen Anzahl an endemischen (und einigen sehr merkwürdigen) Tierarten. Die Internationale Naturschutzgemeinschaft hat Madagaskar als eines der ökologisch reichsten Länder der Welt gewählt. Diese Insel und die in der Nähe liegenden Komoren haben fast ein viertel aller blühenden Pflanzen von Afrika. Es hat ebenfalls 90% der bekannten Lemurenarten und weltweit die Hälfte aller Chamäleons kann man hier finden. Hinzu kommt der Affenbrotbaum, die einzigartige Kakteen und Aloen aus den trockenen Gebieten - so langsam kann man sich ein Bild über diese unglaublich reiche Ökologie machen.

Madagaskar besitzt einige hervorragende Tauch- und Schnorchelplätze trotz der ökologischen Belastung der vielen Riffs. Die besten Plätzen hierfür sind bei den Inseln die Nosy Be umgeben. Die Strassen allerdings stellen eine Herausforderung zum Radfahren dar und die Fahrer sollten strapazierfähige Mountain Bikes und einen großzügiger Vorrat von Ersatzteilen mitbringen.
Das Beobachten der Wale gewinnt immer mehr an Beliebtheit und zwei gute Plätze dafür sind Taolognar im südlichen Teil von Madagaskar und die Westküste von Ile Sainte Marie. Wanderungen in den Nationalparks sind ebenfalls sehr beliebt und die Gelegenheit zum Fotografieren ist endlos und stärkt die Erinnerung.